Ein Schlüsseldienst ist für die Türöffnung des Kunden zuständig. Wenn die Tür zugefallen ist oder man sich selbst ausgesperrt hat oder gar den Schlüssel verloren hat muss man sich an solche Leute wenden. Häufig findet man diese Leistungen auch unter dem Begriff Aufsperrdienst.

In der Regel können die Fachleute die Tür ohne jegliche Beschädigung öffnen, dies lassen sie sich aber auch sehr gut honorieren. Heutzutage ist der Anwendungsbereich solcher Unternehmen deutlich gewachsen, dies unteranderem auch mit Tresoröffnungen und vor allem mit der zerstörungsfreien Tresoröffnung. Es gibt natürlich auch eine gewaltsame Öffnung der Türen, dies wird dann meist mithilfe eines Bohrlochs durchgeführt. Der Schlüsseldienst gehört nicht zum Handwerk, bei diesem Beruf gibt es auch kein eigenständiges Berufsbild.

Man muss aber auch aufpassen, viele Unternehmen werben im Internet mit Ihren Leistungen und geben an, dass sie ortsansässig sind. Danach sind sie es aber doch nicht und man muss für lange Anfahrtswege hohe Kosten bezahlen. In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel – echt ortsansässiger Schlüsselnotdienst Leverkusen ist in der Regel nach 20-30 Minuten vor Ort und hat gute Spezialisten.

Ein Monteur der eine Türe öffnen muss, ist ausgerüstet mit Spezialwerkzeugen wie zum Beispiel Sperrhaken, Spannwerkzeuge, Handpicks, Fräsmotoren etc. Natürlich muss der Fachmann auch mit dem Werkzeug dementsprechend umgehen können und ein breit gefächertes Wissen über die Materie haben. Viele Öffnungsdienste bieten einen 24 Stunden Schlüsselnotdienst an, egal ob die Tür am Feiertag, Wochenende oder mitten in der Nacht zugefallen ist, die 24 Stunden Notdienste kommen vor Ort und geben ihr Bestes. Manchmal kann es aber vorkommen, dass das Türschloss beschädigt werden muss um die Tür aufzubekommen, dies ist aber nicht immer so und davor wird auch alles andere versucht.